Schriftgröße: normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

"Mein Körper gehört mir" 2014

 
Logo TPW

 

"Mein Körper gehört mir" -

 

ein theaterpädagogisches Präventionsprogramm                                                         

 

 

An unserer Schule findet seit Montag, den 13. Januar 2014 das theaterpädagogische Präventionsprogramm "Mein Körper gehört mir" für die Kinder des des 3. und 4. Schuljahres statt. Es handelt sich um ein Präventionsprogramm gegen sexuelle Gewalt. Dieses finanziert sich in diesem Jahr über Spenden verschiedener Stiftungen und Vereine. An dieser Stelle seien die Stiftung „Menschen gegen Missbrauch“ und die „Hannah-Stiftung“ zu nennen. Auch der Verein mumm e.V., das Opfer-Netzwerk e.V. sowie der Förderverein der Schule tragen zur Finanzierung des Projektes bei.

 

"Sexuelle Gewalt findet vor allem in der Familie und im Bekanntenkreis statt, aber auch im außerfamiliären Umfeld (etwa in der Schule oder im Freizeitbereich). Abgesehen von den Fällen des Exhibitionismus und seltenen spektakulären Gewalttaten sind die Kinder überwiegend mit dem Täter bekannt oder sogar verwandt."

 

Das Projekt stellt eine interaktive Szenencollage dar und gliedert sich in 3 Teile. Es handelt sich um keine Show, sondern um eine lebhafte Unterhaltung zwischen den Theaterpädagogen, die alltagsnahe Szenen darstellen, und den Kindern. Die kurzen Szenen von "Mein Körper gehört mir" schildern Situationen, in denen die körperlichen Grenzen von Kindern überschritten und verletzt werden. Facetten sexueller Gewalt werden dabei thematisiert. Dadurch dass die Szenen nah am Alltag erzählt werden, können die Kinder leichter nachvollziehen, wie andere Jungen und Mädchen ihre Nein-Gefühle erkennen und auf Grenzen reagieren. Sie beobachten, wie sie Hilfe suchen und finden können, bei der Mutter, bei Eltern eines Freundes oder bei der Lehrerin.

 

Die Kinder lernen mit Hilfe des Projektes,

 

--> dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist, für das sie Mitverantwortung tragen,

--> wie man sich in unsicheren Situationen mit fremden Erwachsenen verhalten soll und

--> was ein Ja-Gefühl und was ein Nein-Gefühl ist

 

Das Projekt soll die Kinder motivieren,

--> ihre Gefühle wahrzunehmen, zu äußern und ihnen zu folgen

--> sich nicht alles gefallen lassen zu müssen und "Nein" zu sagen, wenn sie ein Nein-Gefühl spüren und

--> Vertrauen in die eigenen Gefühle zu entwickeln

 

Das Projekt findet an 3 Montagen statt. Alle 3. und 4. Klässler werden hintereinander bespielt. Jeder der 3 Teile dauert 45 Minuten. Im ersten Teil geht es darum, das Ja- und das Nein-gefühl bewusst wahrzunehmen und um das Recht, Nein sagen zu dürfen. Beim zweiten Teil steht sexueller Missbrauch durch Fremdtäter im Mittelpunkt und im dritten Teil wird der Missbrauch innerhalb der Familie thematisiert. Zu Beginn jeder Stunde wird gemeinsam gesungen, und zwar der Körpersong, der für gute Laune sorgt. Das macht stark für all die ernsten Themen. Unterstützt und vertieft werden die Veranstaltungen durch die Klassenlehrerinnen, die einzelne Themen im Unterricht erneut aufgreifen, noch einmal besprechen oder offene Fragen beantworten.

 

 

Für alle Interessierten, hier der Link zur Homepage der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück, die dieses Projekt bei uns an der Schule durchführt:

 

http://www.tpw-osnabrueck.de/

 

 

Hier noch einige Bilder der Szenen des Projektes:

 

Busszene

(Ein Jugendlicher setzt sich im Bus neben ein Grundschulkind, ein Mädchen. Er legt lässig seinen Arm um ihre Schulter. Das Mädchen spürt plötzlich ein Nein-Gefühl, das überschreitet eindeutig ihre persönliche Grenze. Sie schreit laut und deutlich „Nein!“)
 

 

Tennisszene

(Der Nachbar schenkt dem Jungen einen von Boris Becker original unterschriebenen Tennisschläger. Er will dem Jungen ein paar Tipps geben und ihm zeigen, wie man Tennis spielt. Dabei fasst er ihm an den Po. Der Junge erschreckt sich und läuft zu seiner Mutter, um ihr alles zu erzählen.)
 
 

Körpersong

(Singen des Körpersongs: "Mein Körper springt lustig umher")
 
Und hier der Link zu einem Presseartikel im Wochenspiegel:
http://www.wochenspiegellive.de/eifel/staedte-gemeinden/kreis-euskirchen/schleiden/nachrichtendetails/obj/2014/02/06/mein-koerper-gehoert-mir/
 
Auch auf der Homepage der Stadt Schleiden ist ein Artikel veröffentlicht worden:
http://www.schleiden.de/index.php?id=138&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1384&cHash=7545d4f331efe0e9cc7ac1373dd24ada